BAUWERT

Projektmanagement

Neuaufbau des Internates der Carl-Oelemann-Schule in Bad

Über Uns

BAUWERT Projektmanagement & mehr

Als Baubranchenspezialist für Projektmanagement machen wir es uns zur Aufgabe, von der Projektidee über die detaillierte Betreuung und Steuerung aller Ressourcen bis zum Abschluss der Baumaßnahmen ihre Fragen zu unseren zu erklären. Viele unterschiedliche Projekte und die dadurch gewonnene Erfahrung geben uns die Möglichkeit, individuelle Aufgaben und stets wachsende Anforderungen zu realisieren. Von der ersten Vision der Projektentwicklung bis hin zur Nutzung ihres Objektes helfen wir Ihnen, die Organisationsstrukturen und Projektziele transparent zu gestalten und in ihrem Sinne umzusetzen. Denn nur wer die Auswirkungen von Entscheidungen realistisch einschätzt, ist in der Lage, schnell und flexibel zu agieren. Wissen, Erfahrung und engagierte Mitarbeiter sind entscheidende Faktoren für unseren und vor allem ihren Erfolg.

BAUWERT PM GmbH & Co. KG - Ihr Garant für intelligentes Projektmanagement

Mitglied im DVP

DVP Deutscher Verband für Projektmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft e. V.


leistungen

Projektentwicklung

Manchmal muss man die Dinge auf den Kopf stellen, um die richtige Antwort zu finden.


Denn der kürzeste Weg muss nicht immer der Beste sein. Als Projektentwickler stellen wir ihre Projektidee - vom Neubau bis zur Sanierung - auf eine solide Basis. Ebenso betreuen wir Sie bei Konversionen ehemals militärisch oder industriell genutzter Liegenschaften. Wir verhelfen Ihnen durch neue Perspektiven und kreatives Denken zur Umsetzung ihrer Visionen. Dabei spielen Erfahrung und die realistische Beurteilung von Abläufen eine wesentliche Rolle, um Chancen und Risiken richtig einzuschätzen. Ob Kliniken, Verwaltungs-, Wohn- oder Geschäftsgebäude sowie Produktionsstätten - wir hinterfragen konventionelle Lösungen, um so für Sie das optimale Ergebnis zu finden.Bei uns gehört der Kunde zum Team. Denn erst durch die konsequente Zusammenarbeit kann man komplexe Problemstellungen auf einfache Lösungen reduzieren. Wir entwickeln mit Ihnen kompetent und zukunftsorientiert marktgerechte Ideen.

Projektmanagement

Nur wer den Überblick behält, trifft die richtigen Entscheidungen.


Mit einem professionellen Projektmanagement stellen wir ihre Anforderungen von der Projektidee bis hin zur detaillierten Steuerung aller Vorgänge und Ressourcen der Bauausführung in den Mittelpunkt. Projektmanagement bedeutet ganzheitliches Denken und Handeln. Egal ob Kosten-, Termin- oder Kapazitätsrisiken, rechtliche Vorgaben und komplizierte Genehmigungsverfahren - wir sorgen für den reibungslosen Ablauf ihrer Baumaßnahmen und Inbetriebnahmen. Wenn man in der Lage ist, einmal gesteckte Ziele nicht aus dem Auge zu verlieren, kann man schnell und flexibel Prozesse aktiv und sicher gestalten.Damit Sie ihre Ziele sicher erreichen, achten wir auf kritische Punkte und bereiten Entscheidungen rechtzeitig vor, so dass Sie agieren können und nicht reagieren müssen. Somit können ihre Bauaufgaben in optimaler Qualität und Funktionalität kosten- und terminsicher fertiggestellt werden.

Vergabeverfahren und Wettbewerbe

Wenn nur die beste Idee gut genug für Sie ist...


... dann ist ein Architektenwettbewerb der richtige Weg dorthin. Architekten und Stadtplaner sind aus Tradition des Berufsbildes heraus bereit, sich dem Leistungswettbewerb zum Ziel der Qualitätsauslese zu stellen. Davon sollten Sie als Bauherr profitieren.Mit einem Wettbewerb bewältigen Sie als öffentlicher Bauherr auch elegant die Vorgaben der öffentlichen Auftragsvergabe, egal ob national oder EU-weit. Das Wettbewerbsverfahren ist ausdrücklich ein Bestandteil der VgV (Verordnung über die Vergabe öffentlicher Aufträge). Wir informieren Sie gerne über die Möglichkeiten eines Architektenwettbewerbs und die Leistungsfähigkeit dieses Instrumentes. Als Komplettleistung bieten wir Ihnen die Wettbewerbsdurchführung von der ersten Projektidee, bis hin zur Organisation und Dokumentation des gesamten Verfahrens an.Mit Ihnen gemeinsam erarbeiten wir die Grundzüge und Vorgaben für den erfolgreichen Projektstart.


Projekte

​​​​​​​Architekt (m/w/d) LP 1 – 9 ab sofort gesucht, mit mind. 3 – 5 Jahren Berufserfahrung

Als Baubranchenspezialist für Projektmanagement machen wir es uns seit mehr als 17 Jahren zur
Aufgabe, von der Projektidee, über die detaillierte Betreuung und Steuerung aller Ressourcen bis
zum Abschluss der Baumaßnahmen die Fragen unserer Auftraggeber zu unseren zu erklären. Viele
unterschiedliche Projekte und die dadurch gewonnene Erfahrung geben uns die Möglichkeit,
individuelle Aufgaben und stets wachsende Anforderungen zu realisieren.

Als kleines mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Limburg an der Lahn betreuen wir für unsere
öffentlichen und privaten Auftraggeber interessante Hochbau-Projekte von der ersten Idee der
Projektentwicklung bis zur Übergabe des fertigen Objektes.

Vielfältige Aufgaben, die begeistern

Sie haben erfolgreich Ihr Studium der Architektur abgeschlossen und haben mindestens 3 Jahre
Berufserfahrung für Hochbauprojekte, idealerweise in allen Leistungsphasen der HOAI?
Sie sind kommunikationsfreudig und verhandlungssicher? Sie arbeiten gerne eigenverantwortlich
und dennoch teamorientiert? Sie verstehen es ihre eigenen Arbeitsabläufe ebenso gut zu
organisieren, wie Sie Projektstrukturen und -abläufe organisieren?

Bei Ihnen laufen die Fäden zusammen

Planen –koordinieren –organisieren –überwachen:
Bei Ihnen überschneiden sich alle wichtigen Aufgaben, die Sie Dank sehr guter Kenntnisse in üblichen
CAD-, AVA- und EDV- Programmen, wie Office 365 und schneller Texterfassung bestens managen.
Möglicherweise haben Sie bereits Erfahrungen im Bereich der Planung- und Bauleitung oder
Projektsteuerung gemacht und können ein komplexes Projekt eigenständig leiten, oder überzeugen
mit Fachwissen, großer Lernbereitschaft, sowie einer strukturierten und zielorientierten
Arbeitsweise, diese Aufgaben anzugehen?

Jede Menge interessante Kontakte

Neben der großen Bandbreite der Aufgaben schätzen Sie vor allem die Kontakte, die Ihre Tätigkeit
außerhalb des Büros mit sich bringt: Sie stimmen sich eng mit den Projektbeteiligten und Kunden ab
und verschaffen sich auf den Baustellen den nötigen Überblick. Mit Ihren Stärken in der
Kommunikation und professionellem Auftreten gegenüber Auftraggebern und Auftragnehmern
bringen Sie die besten Voraussetzungen für diese Position mit.

Perspektive

Auch für Ihre berufliche Zukunft bieten sich interessante Perspektiven. Nach der intensiven,
strukturierten Einarbeitung, um unsere Erfolgsphilosophie und Abläufe genau kennenzulernen,
übernehmen Sie bereits die eigenverantwortliche Projektleitung für anspruchsvolle Projekte. Unsere
lebendige Unternehmensphilosophie umfasst u.a. regelmäßige Fortbildungsangebote und
zeitgemäße Arbeitszeitmodelle.
Schon jetzt erwarten Sie wichtige Aufgaben, die Zusammenarbeit mit einem großartigen Team, die
wertschätzende Anerkennung Ihrer Leistungen und ein sehr gutes Betriebsklima.

Wir freuen uns, Sie kennenzulernen!

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Frau Canan Kühr unter der Rufnummer 06431 590 99 73 gerne zur
Verfügung.

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftigen Unterlagen, unter Angabe Ihrer Gehaltsvorstellung und
frühestmöglichen Verfügbarkeit, per E-Mail, vorzugsweise in einer PDF-Datei, max. 20 MB.

BAUWERT Projektmanagement GmbH & Co. KG
Diezer Straße 50
65549 Limburg an der Lahn
Telefon 06431 590 99 70

Mail: ck@bw-pm.de
Mobil: 0151 15 12 61 36
www.bw-pm.de



Neuaufbau des Internates der Carl-Oelemann-Schule in Bad Nauheim

Referenzansprechpartner: Herr Dr. med. Michael Popović ehemaliger Hauptgeschäftsführer
Bauherr
Landesärztekammer Hessen K.d.ö.R. Im Vogelsgesang 3 
60488 Frankfurt/Main
Leistungen Bauwert
VOF Verfahrensdurchführung und Projektleitung (AHO)

Carl-Oelemann-Schule
Die Landesärztekammer Hessen als Träger der überbetrieblichen Ausbildung für Arzthelferinnen betreibt ein Fortbildungszentrum, die Carl-Oelemann-Schule, mit Internatsgebäude in Bad Nauheim. Das bestehende Internatsgebäude war nach 30 Jahren Nutzungszeit mit erheblichen funktionalen und bauphysikalischen Mängeln behaftet. Nach einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung bestand hinsichtlich der Investitionskosten kein nennenswerter Unterschied zwischen Neuaufbau und Sanierung/Modernisierung. Der Bauherr hat sich für den Neuaufbau entschieden. Die Fördermittel von Bund und Land wurden bewilligt. Fast auf den Tag genau, 1 Jahr nach der Grundsteinlegung, wurde das neue Gästehaus der Carl-Oelemann-Schule eröffnet.

Baubeginn 11/2007
Inbetriebnahme 1/2008
Budget brutto rund 8,5 Mio.
Architekten
hks HESTERMANN ROMMEL Architekten + Gesamtplaner GmbH & Co. KGnGorkistraße 14 in 99084 Erfurt


www.hks-architekten.de


Neu- und Umbau des Kreiskrankenhauses in Schotten

Referenzansprechpartner:
Herr Markus Appel Standortmanagement 
Tel. 06044 61 5530
Bauherr
Klinik des Wetteraukreises Friedberg - Schotten - Gedern gGmbH Ockstädter Straße 3-5

61169 Friedberg
Leistungen Bauwert
Projektsteuerung nach der AHO


Kreiskrankenhaus Schotten
Um dem Anspruch an ein ökonomisch effizientes und patientenorientiertes Krankenhaus gerecht zu werden wurde die ehemalige Lungenheilstätte in Schotten zu einem modernen Akutkrankenhaus umgebaut. Der reibungslose Übergang der medizinischen Funktionen konnte gewährleistet werden, indem der Neubau praktisch parallel zum Bestand neu aufgebaut wurde. Der erst vor wenigen Jahren neu in Betrieb gegangene OP-Bereich bildet nach dem Abbruch des Altbestandes mit dem neuen Funktions- und Bettentrakt alle Anforderungen an ein modernes Gesundheitszentrum mit ambulanter und stationärer Pflegeversorgung ab.
Budget 1. und 2. BA brutto rund 24 Mio. Euro
Bauzeit 1.BA 28 Monate
BGF 1. BA 9.060 m²
BRI 34.600 m³
Architekten
wörner traxler richter planungsgesellschaft mbH
Hanauer Landstraße 194
60314 Frankfurt

www.wtr-architekten.de


Neubau Kindertagesstätte am Goldstein in Bad Nauheim

Refernzansprechpartner: Herr Raimund Bell
Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Bad Nauheim
Tel. 06032 91 700
Bauherr
Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH

Homburger Straße 12 
61231 Bad Nauheim
Leistungen Bauwert
Wettbewerbsbetreuung und Auslobung, Projektsteuerung


Kita am Goldstein
Die Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft hat das Neubaugebiet Am Goldstein in Bad Nauheim mit Hilfe der Geschäftsbesorgung durch BAUWERT entwickelt. Die im benachbarten Quartier befindliche Kindertagesstätte ist geschlossen worden und durch ein neues Gebäude mit 4 Gruppen für ca. 100 Kinder in direkter Nachbarschaft des Neubaugebietes ersetzt worden. 
Es wurde ein Architektenwettbewerb durchgeführt und der 1. Preisträger mit der Planung beauftragt. In enger Zusammenarbeit mit dem Träger ist die erstplatzierte Planung umgesetzt und im Kostenrahmen realisiert worden. 
Wettbewerbsergebnis: April 2004
Baugenehmigung: August 2005
Baubeginn:  Oktober 2005 
Richtfest: Januar 2006

Fertigstellung/Bezug: Juli 2006
Herstellungskosten: 1,40 Mio. € 
BGF ca.: 930,00 m2, NF ca.: 570,00 m2
Architekten
bof architekten GbR bücking ostrop flemming
Schillerstraße 47-49 
22767 Hamburg

(Bildquelle)

www.bof-architekten.de


Neubau Feuerwache Büdingen

Referenzansprechpartner: Frau Claudia Blum 
Diplom-Finanzwirtin und Diplom-Biologin 
Tel. 0178 5533907
Bauherr
Eigenbetrieb Grundstücks- und Gebäudewirtschaft der Stadt Büdingen
Eberhard-Bauner-Allee 16 
63654 Büdingen
Leistungen Bauwert
Projektsteuerung nach AHO

Feuerwache Büdingen
Die freiwillige Feuerwehr Büdingen besteht seit 1878. Seit langer Zeit plante die Stadt Büdingen für die freiwillige Feuerwehr einen neuen Feuerwehrstützpunkt, da die vorhandenen Liegenschaften aus dem Jahr 1964 schon lange zu klein war.  Im Zuge der aktuellen Konjunktur-förderprogramme konnte die Stadt Büdingen neben der Mitteln der Brandschutzförderung des Landes Hessen nun auch Mittel aus dem Konjunkturprogrammen Bund und Land erhalten.
Die Maßnahme wurde jetzt zügig angeschoben, da die Mittel nur in Anspruch genommen werden durften, wenn eine Vergabe der Leistungen bis zum 31.12.2009 erfolgte. Es wurden verschiedene Standorte geprüft. Schließlich fiel die Entscheidung auf das freigewordene Kasernenareal in der Orleshäuser Straße am westlichen Stadtrand von Büdingen.
Architekten
Lengfeld & Wilisch Architekten BDA

Havelstraße 16 
64295 Darmstadt


www.lengfeld-wilisch.com


Informationszentrum Nationalpark-Kellerwald-Edersee

Referenzansprechpartner: Herr Bürgermeister Plünnecke a.D.
05635 99 310
Bauherr
Gemeinde Vöhl Schloßstrasse 1
34516 Vöhl
Leistungen Bauwert
Wettbewerbsbetreuung und Projektmanagement
Verwendungsnachweis

Informationszentrum
Die Gemeinde Vöhl errichtete für den Nationalpark ein Besucher- und Informationszentrum, welches an einer der Haupteingangsrouten des Nationalparks liegt. Das Gebäude wird als Landmarke im Naturraum verstanden und zieht die Aufmerksamkeit der Besucher der Region auf sich. Es lädt ein zu einem ersten orientierenden Besuch und hat damit zentrale Lenkungsfunktion für den gesamten Nationalpark. Zudem präsentiert es die Region um den Edersee modern und offen.
Nach dem Architektenwettbewerb mit der Preisgerichtssitzung im September 2005 konnten ab dem Juli 2006 in nur 13 Monaten und unter Verwendung von rund 4,8 Mio. Euro Brutto mehr als 1.810 m² BGF und rund 8.127 m³ BRI in hervorragender Qualität errichtet werden.
Architekten
h.s.d architekten Slavertorwall 15
32657 Lemgo

www.hsd-architekten.de


Sanierung der Trinkkuranlage Bad Nauheim

Referenzansprechpartner: Leiter der Stadtentwicklung
Herr Jürgen Patscha
Tel. 06432 343 207
Bauherr
Kur- und Servicebetriebe der Stadt Bad Nauheim

Hohe Straße 19
61231 Bad Nauheim
Leistungen Bauwert
Betreuung des VOF Verfahrens und Projektmanagement


Trinkkuranlage
Die Trinkkuranlage Bad Nauheim wurde zwischen 1900 und 1912 vom Architekten Wilhelm Jost erbaut und ist neben dem Sprudelhof und dem Bahnhof Bad Nauheims ein beeindruckendes Beispiel des Jugendstils. Im August 2007 wurde mit den Planungen zur Sanierung der gesamten Anlage begonnen. In nur 17 Monaten konnte, mit einem Nettobudget von 5,51 Mio. Euro (Kostengruppen 200-500) eine fast vollständige Sanierung realisiert werden. Dabei war die Errichtung und Integration eines neuen und größeren Foyers  ein wichtiges Element der Planung, um die Nutzungsmöglichkeiten der Trinkkuranlage zu sichern und modernen Anforderungen zu genügen.
Am Ende war es eine wichtige Investition in ein Wahrzeichen der Stadt Bad Nauheim.

Baubeginn 10/2008
Inbetriebnahme 4/2010
Budget brutto rund 5,51 Mio.
Architekten
Rittmannsperger Architekten GmbH
Ludwigshöhstrasse 9
64285 Darmstadt


www.rittmannsperger.de


Architektenwettbewerb Neubau Verbandsgemeindehaus in Montabaur

Referenzansprechpartner:
Bürgermeister Verbandsgemeinde
Herr Ulrich Richter Hopprich
Tel. 026 02 126-0
Auslober
Verbandsgemeindeverwaltung 

Konrad-Adenauer-Platz 8 
56410 Montabaur
leistungen bauwert
Verfahrensbetreuung Architektenwettbewerb und VgV Verhandlung


Neubau Verbandsgemeindehaus in Montabaur
…aus dem Erläuterungsbericht zur Arbeit: Städtebauliche Idee

Ziel des Entwurfs ist es in Form und Konzeption die eigentlich wenig repräsentative Lage im Blockinneren aufzuwerten und mit dem neuen Verbandsgemeindehaus der Stadt Montabaur einen angemessenen Mittelpunkt des öffentlichen Lebens zu geben. Der Neubau greift die bestehenden Strukturen auf und führt das Prinzip des erkennbaren Urtypus Haus auf spielerische Art und Weise fort; Der Baukörper ist klar und einfach. Die Präsenz des Gebäudes entspricht seiner öffentlichen Funktion. So steht das Verbandsgemeindehaus ebenso wie die Bestandsbauten auf einem eingeschossigen Sockel. In der Materialität nimmt der Entwurf Bezug auf das alte Rathaus und das alte Gymnasium, das Eine in rotem Klinker, das Andere in rotbraunem Stein errichtet. Die öffentliche Funktion und die Zusammengehörigkeit der Gebäude wird deutlich; ein Alleinstellungsmerkmal innerhalb des Stadtgefüges und ein intuitives Verständnis der Funktion entsteht. Durch seine Form schafft der Neubau zum Einen den Anschluss an den Bestand zum Anderen eine Sichtbarkeit um das Verbandsgemeindehaus trotz der Lage auffindbar zu gestalten. Der höchste Punkt des Neubaus orientiert sich zur Ostseite des Grundstücks. Dies verdeutlicht zum einen die Zugehörigkeit zum alten Rathaus und zum Zentrum Montabaurs, zum anderen bietet es die Möglichkeit die Westseite schlüssig an den Bestand anzufügen. Die lebendige Dachform trägt der visuellen Nähe zum Schloss Montabaur Rechnung. Der Neubau fügt sich in die Dachlandschaft der Stadt ein und ergänzt diese. Durch das steile Dach und die niedrige Traufe entspricht das Gebäude in seiner Maßstäblichkeit der Umgebung. 
Organisation
Im Erdgeschoss des Neubaus findet sich ein großzügiges Foyer durch das sowohl die Mitarbeiter als auch die Besucher das Gebäude betreten. Im direkten Anschluss hierzu finden sich die Räume des Standesamts. Die öffentliche Funktion mit dem höchsten gleichzeitigen Besucheraufkommen ist so sehr einfach erreichbar. Der Vorplatz und der durch die Auskragung entstehende überdachte Bereich können als Erweiterung des Raumes dienen. Von dem Foyer aus werden die oberen Geschosse durch zwei großzügige Treppenhäuser erschlossen, die durch ihre Lage in dem Baukörper die Obergeschosse in Büroeinheiten kleiner gleich 400m2 unterteilen. Diese Einheiten entsprechen in ihrer Größe und Anordnung den jeweiligen Abteilungen. Ein Kreuzungsverkehr wird gänzlich vermieden. Jede Büroeinheit verfügt über eigene Sanitärbereiche und Reserveflächen, um auch künftigen Anforderungen gerecht zu werden. Über den Büroeinheiten folgt im 3. OG der Ratssaal, der gemeinsam mit den Multifunktionsräumen nochmals über ein Foyer verfügt. Mit der großen Höhe und der markanten Form bildet der Saal das eigentliche Herz des Gebäudes. 
Energetisches Konzept / Wirtschaftlichkeit
Das ganzheitliche Gebäudekonzept basiert auf dem Prinzip „So wenig Technik wie möglich, so viel Technik wie nötig, bei maximaler Einflussnahme durch die Nutzer“. Der Neubau besticht durch einfache, kompakte Baukörperformen mit rationellen, wirtschaftlichen und flexiblen Grundrissen. Alle eingesetzten Baumaterialien sind nachhaltig, langlebig und unterhaltsarm. Das Energiekonzept basiert auf einer wirtschaftlichen, hochwärmegedämmten und vor allem luftdichten Gebäudehülle, welche gleichzeitig in der Lage ist, durch Gebäudemasse Wärme zu puffern. Zur Energieversorgung wird eine Wärmepumpe (Abdeckung ca. 50 KW) installiert und mit einem Spitzenlastkessel ergänzt. Mit Hilfe einer Bauteilaktivierung in den Bürogeschossdecken kann eine großflächige Gebäudekühlung im Sommer erfolgen, ohne einen großen technischen Aufwand zur sicheren Nachtauskühlung betreiben zu müssen. Ergänzt wird die Bauteilaktivierung mit aktiven Deckensegeln (ca. 0,8 m x 0.8 m in jeder Fassadenachse), welche auf Spitzenlasten schneller reagieren können (heizen und kühlen), akustisch wirksam ausgebildet sind und eine Grundbeleuchtung aufnehmen. Helle Oberflächen sorgen hier für eine starke Lichtreflexion. Die Steuerung der Fensterläden erfolgt individuell und manuell. Für die Beleuchtung wird die sehr gute Lichttransmission der Fenster (geringe Sonnenschutzverglasung), Lichtlenkung der Sonnenschutzlamellen, helle Oberflächen zur Reflexion sowie LED-Beleuchtung mit Tageslichtsensoren genutzt.
Gestaltungskonzept / Konstruktion
Entsprechend der volumetrischen Komposition des Baukörpers sind die Ansichten allseitig in einem regelmäßigen Fassadenraster mit nur einer Fenstergröße gegliedert. Durch das Fehlen von Rückseiten wird einerseits den Nachbarbauten Respekt gezollt, andererseits der solitäre Charakter gestärkt und so dem Verbandsgemeindehaus in dem von Wohnbauten geprägten Kontext einen der öffentlichen Nutzung angemessenen Ausdruck verliehen. Die offene Gestaltung des Erdgeschosses mit seinen großzügigen, raumhohen Verglasungen bei den Eingängen öffnet das Gebäude zum Platz hin und schafft so Transparenz und einen fließenden Übergang zwischen Innen und Außen. Das Tragwerk des Verbandsgemeindehauses wird als Skelettbau aus Stahlbeton geplant. Die Geschossdecken sind als wirtschaftliche, unterzugsfreie Flachdecken konzipiert. Die Stahlbetonstützen werden ausschließlich zum vertikalen Lastabtrag herangezogen. Die räumliche Aussteifung erfolgt über die Stahlbetonscheiben der Kerne. Dadurch können die Trennwände in leichter Bauweise entwickelt sowie flexible und somit nachhaltige Grundrisse angeboten werden…. Copyright bof architekten, Hamburg 
Architekten
bof architekten
bücking, ostrop & flemming
partnerschaft mbb 
Schillerstraß2 47-49
22767 Hamburg


www.bof-architekten.de


Ersatzneubau Maria-Frieden Gießen

Referenzansprechpartner:

Caritasdirektorin Eva Hofmann und
Caritasdirektor Joachim Tschakert 
 Tel. 0641 79 48 0

Bauherr
Caritasverband Gießen e. V. 
Frankfurter Straße 44 
35392 Gießen

Leistungen Bauwert
Verfahrensbetreuung VOF und Projektleitung nach AHO


Maria-Frieden
In zentraler innerstädtischer Lage von Gießen entstand im Sinne der „4. Generation“ eine Pflegeeinrichtung mit 98 vollstationären Dauerpflegeplätzen. Die Unterbringung der Bewohner erfolgt in geräumigen Einzelzimmern mit eigener Nasszelle. Jeweils 14 Bewohner bilden eine Wohngruppe mit eigenem Aufenthalts- und Kochbereich. Zusätzlich werden acht 2-Zimmer-Appartements für betreutes Wohnen mit jeweils einem kleinen eigenen Freibereich vor den Appartements angeboten. 

Auslobung VOF-Verfahren: Mai 2011
Planungsbeginn: Dezember 2011 
Baugenehmigung: September 2013
Baubeginn: Oktober 2013 
Fertigstellung: November 2014 
Budget KGR 2-7 brutto ca. 9,5 Mio. € 
Bruttogeschossfläche ca.: 6,393 m²
Bruttorauminhalt: 22,295 m³
Pflegeplätze: 98 vollstationäre Dauerpflegeplätze 
Architekten
ARCHITEKTEN BHP Planungsgesellschaft mbH 
Kapuzinerplatz 135 
56077 Koblenz



Wohnen am Goldsteinpark

Referenzansprechpartner:  Herr Raimund Bell 
Geschäftsführer der Wohnungsbaugesellschaft Bad Nauheim

Tel. 06032 91 700
Bauherr
Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH 
Homburger Straße 12 
61231 Bad Nauheim
Leistung Bauwert
Projektentwicklung und Geschäftsbesorgung


Konversion Goldstein
Hier entstanden auf dem ehemaligen Werksgelände der Fa. Vergölst (Reifenrunderneuerung) mehr als 180 Baugrundstücke mit einer besonders attraktiven Aussicht auf die Stadt Bad Nauheim. Die Lage in direkter Verbindung zum Goldsteinwald und mit gleichzeitiger Innenstadtnähe unterstreicht die Besonderheit dieser Gebietsentwicklung. Das Baugebiet konnte in besonders kurzer Zeit zur Planreife gebracht werden. Eine Untersuchung der möglichen Energieversorgungsvarianten brachte im Ergebnis die Integration einer derzeit auf das Gebiet begrenzten Nahwärmeversorgung mittels BHKW und Spitzenkessel (Gas). Eine Erweiterung des Areals in Richtung Osten wurde bei der Planung und Umsetzung bereits implementiert. Durch den rasanten Abverkauf der Grundstücke ist die seinerzeit diskutierte Osterweiterung bereits Realität. Eine sehr gelungene Projektentwicklung einer Industriebrache zu einem attraktiven Wohngebiet. Neben der Projektentwicklung, mit Änderungen des FNP und des B-Planes, wurde durch BAUWERT auch die komplette Umsetzung überwacht und mit einem sehr guten Ergebnis für den Bauherren abgeschlossen. 
bauleitplanung
P4 LOESSE 

Reuchlinstr. 10-11 
10553 Berlin


www.p4-berlin.de


Neubau der Kreisverwaltung Wetzlar

Referenzansprechpartner: Herr Rüdiger Klingelhöfer
Projektleiter des Lahn-Dill-Kreises
Tel. 06441 407-0
Bauherr
Der Kreisausschuss des Lahn-Dill-Kreises
Karl-Kellner-Ring 51 
35576 Wetzlar
Leistungen Bauwert
Projektentwicklung

Betreuung des Architektenwettbewerbes und der VOF Verfahren
Projektmanagement


Kreishaus
Die Gebäudesituation der Kreisverwaltung des Lahn-Dill-Kreises am Standort Wetzlar bestand aus mehreren sanierungsbedürftigen Gebäuden, von denen eines ein Teil einer ehemaligen Sparkasse war. Es sollten weitere Fachdienste aus den umliegenden Standorten zentralisiert werden. Dafür war ein Neubau als Ergänzung zum bereits sanierten Gebäudeteil C, ein 7-geschossiger Riegel, vorgesehen. Der europaweit ausgeschriebene Architektenwettbewerb wurde von hks-architekten aus Erfurt gewonnen. Der Baukörper war gemäß den Auslobungsunterlagen auf dem Baufeld der zu ersetzenden Gebäude eingeplant. Nach intensiver Diskussion unter Abwägung aller wirtschaftlichen Belangen und der Kosten, wurde das Baufeld auf den südlichen Parkplatz gelegt. Das Gebäude wurde unter den neuen Rahmenbedingungen und unter Berücksichtigung von regenerativen Energiequellen projektiert. Die offizielle Eröffnung war am 3.9.2016
Es wurden mehr als 12.000 m² BGF innerhalb des gesetzten Budgets realisiert.
Architekten
hks Architekten GmbH

Gorkistraße 14 
99084 Erfurt


www.hks-architekten.de


Neubau Gourmet Werkstatt Bad Nauheim

Referenzansprechpartner: Geschäftsführer der Gourmet-Werkstatt 
Rhein-Main Wetterau GmbH
Herr Tobias Schmitt
Tel. 06032 92671 101
Bauherr
Bad Nauheimer Wohnungsbaugesellschaft mbH 

Homburger Straße 12 
61231 Bad Nauheim
​​​​​​​
Leistungen Bauwert
VOF-Verfahren und Projektsteuerung


Gourmet Werkstatt
Frisch und gesund zubereitet, heiß und lecker auf den Tisch. Das Cook & Chill-Verfahren revolutioniert die Produktionsverfahren in der Gemeinschaftsverpflegung. Der umfassende Erhalt von Vitaminen und Nährstoffen und die insgesamt bessere Qualität der Speisen unterscheiden das Cook & Chill-Verfahren gravierend von den bisherigen Systemen, bei denen fertige Speisen bis zu drei Stunden warm gehalten werden. Von dem neuartigen Verfahren profitieren auch die Kunden der Gourmet-Werkstatt Rhein-Main-Wetterau. Die nach der Lufthansa zweitgrößte und vor allem modernste Großküche Deutschlands entstand im Gewerbegebiet „Auf dem Schützenrain“ in Bad Nauheim. Von hier aus werden seit September 2008 zahlreiche öffentliche Einrichtungen – vor allem Schulen, Kindertagesstätten und Senioreneinrichtungen – sowie die fünf Häuser des Gesundheitszentrums Wetterau und das Klinikum Offenbach mit Essen versorgt. Das Projekt konnte termingerecht und innerhalb des festgelegten Budgets verwirklicht werden. 
Architekten
GIEL PlanungsgmbH Architekten + Ing.Ludwigsburgnn

Seeschloss Monrepos 1 
71634 Ludwigsburg


www.giel.com


Mehrzweckhalle Brechen

Referenzansprechpartner: 

Herr Bürgermeister Werner Schlenz
Tel. 06438  91290
Bauherr
Gemeinde Brechen Der Gemeindevorstand 
Markstraße 1 
65611 Brechen
Leistungen Bauwert
Wettbewerbsbetreuung und Projektsteuerung (AHO)


Mehrzweckhalle Brechen
Nach Abbruch der vorhandenen alten Sporthalle mit Schwimmbad sollte auf dem Areal an der Runkeler Straße eine neue Mehrzweckhalle entstehen. Der Entwurf des Büros Kramm aus Limburg wurde über einen Architektenwettbewerb ausgewählt und umgesetzt. Das architektonisch sehr ansprechende Gebäude beinhaltet auf der einen Seite eine Sporthalle auf der anderen Seite den Kulturbereich also die eigentliche Mehrzweckhalle. 
Das Gebäude fügt sich durch seine Eingeschossigkeit sehr gut in die Landschaft ein und organisiert die Freiräume als terrassierte Landschaft mit Obstbäumen. Durch die Einbeziehung einer Vielzahl von Nutzern war hier ein hohes Maß an Kommunikation aller Projektbeteiligten erforderlich. 

Baubeginn 5/2006
Inbetriebnahme 5/2007
Budget brutto rund 4,0 Mio.
Architekt
André und Erich Kramm GmbH 
Weilburger Str. 1 A 
65549 Limburg an der Lahn



Wolfgang-Potinius-Facharzt- und Servicezentrum in Bad Nauheim

Referenzansprechpartner:  Prokurist Herr Axel  Werntges
Standortmanagement Tel. 06032 702 1110
Bauherr
Eigenbetrieb Hochwaldkrankenhaus Städtisches Krankenhaus Bad Nauheim 
Chaumontplatz 1 
61231 Bad Nauheim
Leistungen Bauwert
Betreuung VOF-Verfahren mit Planungswettbewerb und Projektsteuerung (AHO)

FACHARZT- UND SERVICEZENTRUM Bad Nauheim
Auch in der Medizin sind die Zeiten des Generalisten vorbei. Die horizontale und vertikale Vernetzung von allen an der Gesundheitsversorgung Beteiligten gewinnt eine immer stärkere Bedeutung. Am Standort Hochwaldkrankenhaus Bad Nauheim wurde ein interdisziplinäres Facharzt- und Servicezentrum errichtet. Neben Verwaltungseinheiten des GZW konnten dort mehrere Facharztpraxen, sowie medizinische Versorgungseinrichtungen untergebracht werden. Eine Tiefgarage mit 54 Stellplätzen ist integriert. Das Gebäude ist vollständig barrierefrei geplant und errichtet. Gebaut wurde das interdisziplinäre Gesundheitszentrum auf dem Gelände des 1963 westlich des Hochwaldkrankenhauses errichteten Schwesternwohnheims. In den letzten Jahren beherbergte es bereits eine Arztpraxis, sowie einen Teil der Verwaltung des Hochwaldkrankenhauses.

Baubeginn 8/2009
Inbetriebnahme 11/2010
Budget brutto rund 15,2 Mio.

Architekten
wörner traxler richter planungsgesellschaft mbH 
Hanauer Landstraße 194 
60314 Frankfurt


www.wtr-architekten.de


Renovierung von Patientenzimmern der Klinik KVB in Königstein

Referenzansprechpartner:
Herr Rainer Podhorny (ehemaliger Geschäftsführer)

Tel. 0 69  247 03 100
Bauherr
KVB – Krankenversorgung der Bundesbahnbeamten K.d.ö.R. 
Die Hauptverwaltung 
Rödelheimer Str. 51 
60487 Frankfurt /Main
Leistungen Bauwert
VOF Verfahren und Projektmanagement


Renovierung KVB Königstein
Die Klinik KVB in Königstein ist eine Anschlussheilbehandlungsfachklinik für Herz- und Gefäßkrankheiten, Stoffwechsel, Diabetes und Orthopädie. Das Hauptgebäude stammt aus dem Ende des 19. Jh. und wurde in den 70er und 80er Jahren erweitert und umgebaut. Die 136 Zimmer des Hauptgebäudes sollten technisch, optisch und funktional auf den neuesten Stand gebracht werden. Insbesondere waren barrierefreie Bäder für eine wesentliche Zahl an Zimmern vorzusehen. Die Sanierung fand in 2 Bauabschnitten statt, um die Beeinträchtigung und Ausfallzeiten während des laufenden Betriebes gering zu halten. Die Zimmergestaltung wurde am Vorbild eines Hotels ausgerichtet, wofür das Bauwerk die ersten 3 Jahrzehnte auch diente, bevor die KVB in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts, hier eine Reha-Klinik einrichtete.
Im Budget wurden ca.: 4.290 m² NGF renoviert.
Architekten
Hamm + Partner PartG mbB Architekten und Ingenieure

Rudolf-Dietz-Straße 13
65520 Bad Camberg


www.hamm-partner.de


Geschäftsleitung

Thomas Kühr

SCHWERPUNKTE / FORTBILDUNGEN

Projektentwicklung und -management
Konversionen
Bauplanung
Architektenwettbewerbe
Wirtschaftlichkeitsanalysen zur Projektentwicklung
Wirtschaftlichkeit von Immobilienprojekten
Wertermittlung I und II
Bauorganisation

Kontaktieren Sie mich unter:

Dipl. Ing. (FH) Architekt Thomas Kühr 
+49 170 791 78 51
tk@bw-pm.de

Geb. 1968
1987 Abitur und anschließend Wehrdienst
1989 Studium der Architektur an der Uni-GHS Siegen
1995 Diplom der Fachrichtung Architektur
1996 Projektleiter im Architekturbüro Ebert
1997 Eintragung als Bauvorlagenberechtigter
2001 Leiter der Projektentwicklung der PLANBAU KG
2002 Geschäftsführender Gesellschafter der
BAUWERT Projekt Consult GmbH

2020 Geschäftsführer der
BAUWERT Projektmanagement GmbH & Co. KG

Beachten Sie auch unseren Link auf Google

oder auf www.xing.com


Canan Kühr

SCHWERPUNKTE / FORTBILDUNGEN

Projektentwicklung und -management
Immobilienbewertung
Expansionsbegleitung und Standortplanung
Analyse und Überprüfung von Renovierungen, Sanierungen
Energieeffizienz und Ressourcenmanagement
Geschäftsentwicklung, Kundenmanagement
Unternehmensberatung
Flächenentwicklung, Flächenrecycling
Innenausbau
internationale Kunden- und Projektbetreuung

Kontaktieren Sie mich unter:

Dipl. Ing. (FH) Architektin Canan Kühr 
+49 151 15 12 61 36
ck@bw-pm.de

Geb. 1980
2000 Abitur
2003 Vordiplom Informatik
2005 Diplom Architektur an der „htw saar“ in Saarbrücken
2004 Projektleiterin bei der Gesellschaft für Innovation und Unternehmensförderung in Saarbrücken
2006 Unternehmensberaterin, PWC
2008 Vertriebsleitung bei DEKRA Industrial GmbH, Saarbrücken / Stuttgart
2012 Niederlassungsleitung und Projektleitung und Geschäftsentwicklung bei der REAL INNENAUSBAU AG, Külsheim
2015 Senior Business Development Managerin bei CDM Smith Consult
2016 Mitglied der Geschäftsleitung der BAUWERT Projekt Consult GmbH

2020 Geschäftsführerin der
​​​​​​​BAUWERT Projektmanagement GmbH & Co. KG


Besuchen Sie uns auch auf Facebook


Thomas Förster

SCHWERPUNKTE / FORTBILDUNGEN

Projektentwicklung und -management
Projektmanagement nach AHO
Projektentwicklung
Wirtschaftlichkeitsanalysen
Optimierung von Entscheidungsprozessen in der Projektentwicklung
Vergaberecht
Vergabeverfahren nach VgV, VOB, Architektenwettbewerbe
Öffentliches Baurecht

Kontaktieren Sie mich unter:

Dipl. Ing. Thomas Förster 
+49 151 15 12 62 35 
tf@bw-pm.de

Geb. 1969
1988 Abitur anschließend Zivildienst
1996 Diplom der Fachrichtung Architektur, BTU Cottbus
1996 Architekturbüro Hermann Partner, Cottbus
1999 gibbins european architects, Potsdam Bauleitung
2001 Henschel Partner, Wiesbaden Projektleiter in der Projektsteuerung, Projektleitung, Wettbewerbsbetreuung
2004 BAUWERT Projekt Consult GmbH
Projektleiter, Projektmanagement

2020 Geschäftsführer der
​​​​​​​BAUWERT Projektmanagement GmbH & Co. KG


Sie finden uns auch auf Competitionline


Kontakt


BAUWERT Projektmanagement

Diezer Straße 50
65549 Limburg an der Lahn

Besuchen Sie uns auch auf

Google •  Facebook  •  DVP  •  Competitionline  •  Architektenkammer Hessen

Tel. 0 64 31 - 590 99 70
Fax. 0 64 31 - 590 99 79


info@bw-pm.de


Impressum

BAUWERT Projektmanagement GmbH & Co. KG

Sitz der Gesellschaft ist Limburg an der Lahn • Amtsgericht Limburg HRA 3344 • USt-IdNr.: DE327606847 • Steuernummer 038 304 60006 • Persönlich haftende
Gesellschafterin ist die Bauwert Verwaltungs GmbH ebenfalls mit Sitz in Limburg • Registergericht Limburg HRB 6215 • Diezer Straße 50 • 65549 Limburg an der Lahn

Bestellt als Geschäftsführer sind • Dipl. Ing. (FH) Architektin Canan Kühr • Dipl. Ing. Thomas Förster • Dipl. Ing. (FH) Architekt Thomas Kühr

Kreissparkasse Limburg • IBAN DE80 5115 0018 0000 0456 82 • BIC: HELADEF1LIM

Mitglied im DVP
Deutscher Verband für Projektmanagement in der Bau- und Immobilienwirtschaft e. V.